Deviant Login Shop  Join deviantART for FREE Take the Tour
×



Details

Submitted on
February 28, 2013
Image Size
209 KB
Resolution
595×842
Link
Thumb
Embed

Stats

Views
375
Favourites
11 (who?)
Comments
8
Downloads
9

License

Creative Commons License
Some rights reserved. This work is licensed under a
Creative Commons Attribution-Noncommercial-No Derivative Works 3.0 License.
×
Luke 20:38 by Philipp-JC Luke 20:38 by Philipp-JC
Die Monatslosung - März 2013


...



Dieser Vers ist die Antwort Jesu, auf die Frage der Saduzäer nach der Aufersteehung der Toten. Die Saduzäer waren eine religiöse Gruppe der Juden, die eben diese in Frage stellten. Doch wie üblich in solchen Streitfragen argumentiert Jesus anhand der Schrift. In Lukas 20,37 sagt er: "Dass aber die Toten auferstehen, hat schon Mose deutlich gemacht. In der Geschichte vom Dornbusch nennt er den Herrn den Gott Abrahams, den Gott Isaaks und den Gott Jakobs." Darauf folgt dann die Losung diesen Monats.

Er sagt also: wenn Gott sich als Gott Abrahams, als Gott Isaaks und Gott Jakobs bezeichnet, dann müssen diese schon auferstanden sein oder noch auferstehen, denn Gott würde sich nicht als Gott toter Menschen bezeichnen – Gott ist ein Gott des Lebens. Gott würde sich nicht darauf berufen, dass irgendwann mal jemand an ihn geglaubt hat – sondern darauf dass Menschen wie Abraham, Isaak und Jakob an ihn glauben.

Diese Antwort stellte die Saduzäer dann auch ruhig, denn sie wagten nicht mehr, eine Frage zu stellen. Wir halten also fest: die Schrift macht uns deutlich: es gibt die Auferstehung, es gibt ein Leben nach dem Tod.

Paulus geht in Epheser 2,1 sogar soweit zu sagen: "… Ihr wart nämlich tot – tot aufgrund der Verfehlungen und Sünden." Das heißt: für Gott sind wir tot in unseren Sünden. Jeder Mensch der nur ein einziges mal gesündigt hat, ist tot vor Gott, und das trifft auf ausnahmslos jeden Menschen zu.

Deshalb kann Paulus auch davon sprechen, dass wir von den Toten zu den Lebenden zurückkehren. Weil wir vor Gott noch nie richtig gelebt haben. Und deshalb kann Jesus sich in Johannes 11,25 auch als das Leben bezeichnen: "Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt." Weil er tatsächlich das Leben ist. Wer ohne Jesus ist, ist schließlich tot in seinen Sünden. – Als Sünder leben wir vielleicht nach der menschlichen Definition des Lebens, vielleicht geht es uns sogar richtig gut und wir leben in Saus und Braus – nach göttlicher Definition (und die sollte für uns weitaus wichtiger sein) leben wir jedoch nicht, sondern sind tot.

Es gibt dazu einen Spruch (den ich frei aus dem englischen Übersetze) der sagt: "Christen leben zwei mal, alle anderen überhaupt nicht." Dieser Satz bringt den Sachverhalt ganz gut auf den Punkt (und damit will ich niemandem das Leben absprechen). Alle die jetzt in Jesus sind und an ihn glauben, in denen sein Geist lebt, die Leben jetzt schon. Auch diese werden sterben doch sie werden, beim zweiten Kommen Jesu, wieder auferstehen und für immer mit ihm leben. Auf der anderen Seite bedeutet es eben auch dass das Leben ohne Gott kein echtes Leben ist. Weil es nicht frei sondern gebunden ist, weil es frei von Sinn und göttlicher Liebe ist.

Die die Jesus als ihren Herrn annehmen stehen also zwei mal von den Toten auf, zuerst bei der sogenannten Wiedergeburt in geistlichem Sinne und später auch bei der allgemeinen Auferstehung der Toten, mit einem neuen, sündfreien Körper – um in Gottes heiliger, himmlischer Stadt zu wohnen.

Eine Frage die hier vielleicht auftaucht: Warum muss der Mensch überhaupt sterben? Warum kann er nicht einfach ewig leben? Die Antwort darauf finden wir gleich zu Anfang der Menschheitsgeschichte. Gott gibt Adam und Eva ein einziges Gebot, die Konsequenz wenn sie dagegen verstoßen ist diese: "Und Gott der HERR gebot dem Menschen und sprach: Du darfst essen von allen Bäumen im Garten, aber von dem Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen sollst du nicht essen; denn an dem Tage, da du von ihm isst, musst du des Todes sterben." – 1. Mose 2,16–17

Diese Stelle sagt uns: Auflehnung gegen Gott hat den Tod zur Folge. Gott kann Auflehnung nicht „ertragen“, nicht akzeptieren und nicht tolerieren. Was für ein Gott wäre er, wenn er die Sünde einfach so hinnehmen oder gar ungestraft lassen würde?

Doch wenn wir weiterlesen finden wir diese Stelle: "Und Gott der HERR sprach: Siehe, der Mensch ist geworden wie unsereiner und weiß, was gut und böse ist. Nun aber, dass er nur nicht ausstrecke seine Hand und breche auch von dem Baum des Lebens und esse und lebe ewiglich! Da wies ihn Gott der HERR aus dem Garten Eden, dass er die Erde bebaute, von der er genommen war." – 1. Mose 3,22–23

Gott lässt dem Menschen also Zeit. Der Mensch muss nicht sofort sterben, sondern Gott lässt ihn noch für eine kurze Zeit weiterleben. Aber dem Menschen ist eine zeitliche Grenze gesetzt. – Warum?

Die Antwort: Sünde kann nur duch den Tod ausgelöscht werden. Würden wir ewig leben müssten wir unsere Sünde ewig mit uns herumschleppen. Für immer. Also muss der Mensch sterben, damit die Sünde verschwindet. Für die einen bedeutet dies, dass sie für immer aus der Nähe Gottes verwiesen werden (und eigentlich müsste das für alle gelten). Für die, die in Jesus sind heißt es jedoch: Jesus, der schuldfreie Sohn Gottes, ist für sie gestorben, stellvertretend auf Golgatha, deshalb werden sie von Gott behandelt als wären sie frei von Schuld. Als hätten sie nie gesündigt. Und deshalb dürfen sie ewig leben.

"Er, der nie etwas Unrechtes getan hat, ist durch seinen Tod zum Sühneopfer für unsere Sünden geworden, und nicht nur für unsere Sünden, sondern für die der ganzen Welt." – 1. Johannes 2,1–2

Die Frage die sich schlussendlich an uns Gläubige richtet ist diese: Für Gott leben wir alle – aber leben wir auch für Gott?
Die Frage die sich an dich richtet: Ist Jesus für dich persönlich gestorben?

Ich kann dich nur dazu ermutigen Gott dein "Leben" zu geben, damit er dir neues, unvergängliches und wertvolles Leben schenkt. Nur bei Gott ist Leben, nur durch Jesus können wir wirklich leben.

Gnade und Frieden sei mit dir!


...




Gott ist doch kein Gott von Toten, sondern von Lebenden. Für ihn leben sie alle.
– Lukas 20,38

Now he is not God of the dead, but of the living, for all live to him.
– Luke 20:38

Porque Dios no es Dios de muertos, sino de vivos, pues para él todos viven.
– Lucas 20:38

Or Dieu n‘est pas le Dieu des morts, mais des vivants, car tous sont vivants pour lui.
– Luc 20:38

God nu is niet een God van de doden, maar van de levenden, want voor Hem leven zij allen.
– Lukas 20:38
Add a Comment:
 
:iconvioletasilvestre2011:
violetasilvestre2011 Featured By Owner Mar 5, 2013
Pretty current and consoler!
Reply
:iconphilipp-jc:
Philipp-JC Featured By Owner Mar 5, 2013  Professional Interface Designer
That's great. Good it could help you =)
You know, just tell me if you need someone to talk or to pray for you.
Reply
:iconvioletasilvestre2011:
Nothing at the moment, but I thank you!
Reply
:iconpralinkova-princezna:
pralinkova-princezna Featured By Owner Mar 5, 2013  Hobbyist Digital Artist
It's nice to realize I understand those inscriptions. :D
Reply
:iconphilipp-jc:
Philipp-JC Featured By Owner Mar 5, 2013  Professional Interface Designer
So you're learning german?
Reply
:iconpralinkova-princezna:
pralinkova-princezna Featured By Owner Mar 6, 2013  Hobbyist Digital Artist
I used to at secondary.
Reply
:iconphilipp-jc:
Philipp-JC Featured By Owner Mar 9, 2013  Professional Interface Designer
Okay, great you can read it =)
Reply
Flagged as Spam
Add a Comment: