Deviant Login Shop  Join deviantART for FREE Take the Tour
×



Details

Submitted on
November 3, 2012
Image Size
214 KB
Resolution
595×842
Submitted with
Sta.sh
Link
Thumb
Embed

Stats

Views
381
Favourites
19 (who?)
Comments
0
Downloads
7

License

Creative Commons License
Some rights reserved. This work is licensed under a
Creative Commons Attribution-Noncommercial 3.0 License.
×
2. Corinthians 6:16 by Philipp-JC 2. Corinthians 6:16 by Philipp-JC
Die Monatslosung - November 2012


...


Ein Tempel ist ein Haus Gottes, ein Haus welches ihm zur Verfügung gestellt wird, für ihn gebaut wird und in dem Gott wohnt.

Weiterhin ist ein Tempel irgendwie eine heilige Sache. Ein besonders ehrfurchtsvolles Gebäude, ein sauberer und reiner Platz, einfach ein Gebäude welches anders ist als andere Gebäude, ein Gebäude dass für Gott ausgesondert ist und sich deshalb von der Masse abhebt (davon lesen wir auch im Kontext dieses Verses).

Wenn die Bibel davon spricht, das wir der Tempel des lebendigen Gottes sind, sagt sie, dass Gott in uns wohnen möchte und wir ihm uns ganz zur Verfügung stellen sollen, und unser Leben ein Gottesdienst, ein Dienst für ihn sein soll, in allen Bereichen. Wobei sich hier die Frage stellt: können wir einem so großen und erhabenen Gott wirklich dienen – oder ist es nicht vielmehr so dass er uns dient?

Und besonders heilig sind wir Menschen, sogar wir Christen, ja auch nicht. Viele Christen sind eigenlich nicht ehrfurchtsvoller, reiner und heiliger als Menschen die Jesus nicht kennen, leider ist das eine Tatsache (und ich nehme mich da gar nicht raus). Viele Christen tragen versteckte Sünde mit sich herum, viele Christen haben genau die gleichen Kämpfe auszutragen wie jeder andere – und das, obwohl wir eigentlich von Gott herausgerufen sind aus dieser Welt.

Wir sind jedoch dazu berufen einen Unterschied zu machen und Salz zu sein für diese Erde. Wir sind dazu berufen ein Licht zu sein inmitten dieser dunklen Welt und unser Licht scheinen zu lassen, für Jesus unseren Herrn.

Oder wie wir in den Versen vor dem vorliegenden lesen: Haben Gerechtigkeit und Gesetzlosigkeit irgendetwas miteinander zu schaffen? Gibt es irgendeine Gemeinsamkeit zwischen Licht und Finsternis, irgendeine Übereinstimmung zwischen Christus und dem Verderber, irgendetwas, was einen Gläubigen mit einem Ungläubigen verbindet?

Aber wie soll dass funktionieren, wie können wir so sein wie Gott sich das vorstellt? Merkt doch jeder sofort, dass das menschlich gesehen einfach nicht funktionieren kann. Und dass wir überhaupt nicht so sind wie Paulus es schreibt.

Jesus ist gestorben damit wir frei werden von unserer Schuld und damit wir den heiligen Geist empfangen können. Damit dieser in uns lebt und uns so zu einem Tempel für den lebendigen Gott macht – der dann durch den heiligen Geist in uns lebt. Deshalb schreibt Paulus in Galater 2,20: Nicht mehr ich bin es, der lebt, nein, Christus lebt in mir. Und solange ich noch dieses irdische Leben habe, lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mir seine Liebe erwiesen und sich selbst für mich hingegeben hat.

Dieser Geist macht uns zu dem Menschen, den Gott sich wünscht. Durch den heiligen Geist kann Gott seinen Sohn, der frei von Schuld war, in uns sehen. Für Gott sehen wir dann also schuld- und sündlos aus – obwohl wir weiterhin fallen und neue Fehler produzieren werden.

Daher, wenn jemand in Christus ist, da ist eine neue Schöpfung; das Alte ist vergangen, siehe, alles ist neu geworden. – 2. Korinther 5,17

Dass wir ein Tempel sind für Gott, ist also ein Geschenk seinerseits. Gott allein macht uns dazu fähig ihm wirklich zu dienen und ihm wirklich zu gefallen – Gott will dass wir ihm gefallen, aber nur durch seine Gnade ist es dann auch wirklich möglich. Eine großartige Sache, die zum einen zeigt wie komplex, aber auch wie gnädig Gott ist. Einfach alles hängt von ihm ab und alles kommt von ihm.

So spricht der HERR: Der Himmel ist mein Thron und die Erde der Schemel für meine Füße! Was für ein Haus wollt ihr mir denn bauen? Oder wo ist der Ort, an dem ich ruhen soll? – Jesaja 66,1–2 Gott will also keinen Tempel, kein Gebäude auf Erden, nein, er will uns.

Ist das nicht ein großartiger, erhabener Gedanke dass Gott tatsächlich in uns wohnen will? Und machen wir uns neu bewusst, dass wir wirklich gar nichts tun können, sondern alles, ein Geschenk von Gott ist? Womit haben wir diese große Gande verdient?

Ich kann dich nur dazu ermutigen Jesus Christus zu bitten dir zu vergeben und durch diesen Geist in dir zu leben – denn nur so kannst du wirklich ein Tempel für den lebendigen Gott sein, nur durch Jesus wirst du heilig. Und etwas besseres gibt es nicht.


...




Wir sind der Tempel des lebendigen Gottes.
– 2. Korinther 6:16

For we are the temple of the living God.
– 2. Corinthians 6:16

Car nous sommes le temple du Dieu vivant.
– 2. Corinthiens 6:16

Y vosotros sois el templo del Dios viviente.
– 2. Corintios 6:16


Wijzelf zijn de tempel van de levende God.
– 2. Korintiërs 6:16
No comments have been added yet.

Add a Comment: